Jibbit GmbH: Investoren zeigen großes Interesse an JIBBIT-Hightech


05.07.18

Investoren zeigen großes Interesse an JIBBIT-Hightech
- Vorverkauf der neuen Jib-Tokens gestartet
- 25 bis 35 % Discount für Anleger im Presale
- Cannabis-Legalisierung schafft günstiges Umfeld

MONHEIM. Das Hightech-Startup JIBBIT GmbH, Monheim bei Düsseldorf, ist mit seinem Start auf dem Finanzmarkt hochzufrieden. Seit 1. Juli 2018 läuft der Presale von ICO/ITO (Initial Coin Offering / Initial Token Offering) - dieser Vorverkauf stößt auf großes Interesse der Anleger. JIBBIT ist Deutschlands erstes Cannabis- und Gesundheitsprojekt, das die international stark wachsende Cannabis-Industrie mit der Kryptowelt vernetzt und dabei die Vorteile der Blockchain-Technologie nutzt.
JIBBIT-CEO Daniel Pikulski unterstreicht das Timing: "Gerade vor dem Hintergrund stetig neuer Entwicklungen im Cannabis-Bereich und einer um sich greifenden Legalisierungswelle sind wir überzeugt, zur richtigen Zeit mit der richtigen Idee am richtigen Ort zu sein." Es sei aber extrem wichtig, das nötige spezielle Know-how für diesen besonderen Markt mitzubringen: "Da wir bereits in den letzten beiden Jahren den Markt sehr intensiv beobachtet haben, steckten wir schon seit längerem bestens vorbereitet in den Startlöchern. Das zahlt sich nun aus." In kürzester Zeit sind über die sozialen Netzwerke mehr als 45.000 User zu JIBBIT gekommen. Somit gehört das Startup schon jetzt zu den größten Cannabis-Communities weltweit. Pikulski: "Mit unseren Lösungen sind wir überzeugt, nicht nur das Ärztesystem, sondern den gesamten Cannabis-Markt zu revolutionieren."
JIBBIT schafft ein Ecosystem, das die weltweite Cannabis-Gemeinschaft (etwa 200 Millionen Menschen) mit der Kryptowelt verbindet. Ein Netzwerk, bei dem die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommt. In diesem Netzwerk dient der JIBBIT Token (Kürzel: JIB) als zentrales Finanzierungs- und Zahlungsmittel. Wer als Investor schon jetzt - im Presale - einsteigt, kann sich Discounts von 25 bis 35% sichern, je nach Anlagevolumen. Das Mindestinvestment beträgt 500 Dollar. Anfang August wird dann der allgemeine, öffentliche Token-Verkauf gestartet (weitere Einzelheiten s. Webseite www.jibbit.io)
JIBBIT baut auf drei Säulen. So gibt es zunächst den JIBBIT Marketplace, eine zentrale Plattform für Händler und Unternehmen weltweit, auf der nicht-THC-haltige Produkte dem Endverbraucher angeboten werden. Der JIBBIT Runner ist ein Lieferdienst für THC-haltiges Cannabis in Ländern, in denen Cannabis legal erworben werden kann (wie z. B. USA oder Canada). Motto: "Über unsere JIBBIT-Runner-App kann man Cannabis ebenso bequem und schnell liefern lassen, wie eine Pizza beim Lieferservice." Schließlich kommt die JIBBIT Doc. Sie bietet Patienten, Ärzten, Apothekern und Krankenkassen eine Lösung für den medizinischen Cannabis-Sektor in Deutschland. JIBBIT Doc setzt neue Maßstäbe im Medizinwesen - von der Online-Sprechstunde und Beratung bis zur Möglichkeit, Rezepte fälschungssicher in der Blockchain abzulegen und zu verschlüsseln.
Jibbit GmbH Mittelstr. 11-13 40789 Monheim am Rhein
Medienkontakt:
Token Sale Kontakt:
Marco Heyse Head of Investor Relations Jibbit GmbH E-Mail: sale@jibbit.io

JIBBIT News

JIBBIT-Hightech macht Cannabis sicher

01.06.18

* Revolutionäres Konzept für Ärzte, Apotheken und Patienten
* Blockchain-Einsatz stoppt Rezeptfälschungen
* Auch Plattform für Online-Sprechstunden in Vorbereitung

MONHEIM. Durch die Legalisierung von medizinischen Cannabis in Deutschland und anderen Ländern tritt ein weitreichendes Problem auf: Rezeptfälschungen häufen sich immer mehr und fügen Versicherungen und Versicherten Schäden in Millionenhöhe zu. Die JIBBIT GmbH, ein deutsches Startup Unternehmen aus Monheim bei Düsseldorf, hat eine revolutionäres Konzept entwickelt, um genau dieses Problem zu lösen. Das Stichwort hierfür lautet Blockchain. Die Blockchain ist eine dezentrale Datenbank, die als nahezu fälschungssicher gelten darf. Ausgestellte Rezepte werden in der Blockchain hinterlegt, wodurch eine nachträgliche Manipulation ausgeschlossen werden kann.

JIBBIT baut innovatives Netzwerk für Cannabis-Branche

- Deutsches Startup nutzt Blockchain-Technologie
- Rezepte werden fälschungssicher
- JIBBIT Token als eigene Kryptowährung

MONHEIM. Die JIBBIT GmbH, Monheim am Rhein, nutzt jetzt modernste Blockchain-Technologie, um ein umfassendes internationales Netzwerk für die Cannabis-Branche aufzubauen. Das deutsche Startup wird über die JIBBIT App der gesamten Cannabis Community Zutritt zur Kryptowelt ermöglichen. Dazu gehören u.a. ein Marktplatz für Cannabis Zubehör (Europa und Amerika) und ein Cannabis Lieferservice (zunächst nur in den USA). Besonders wichtig für Deutschland: In Kürze wird das erste deutsche Cannabis-ITO mit dem"JIB" (JIBBIT) als eigener Währung gestartet, wodurch JIBBIT das Rezeptwesen revolutionieren kann.
Dank der Legalisierung für medizinisches Cannabis gibt es auch hierzulande einen regelrechten Run bei Ärzten und Apothekern. Zeitweise war Cannabis in Deutschland sogar ausverkauft. Damit nehmen aber auch die deutschlandweiten Rezeptfälschungen beträchtlich zu, was Ärzte, Apotheker und vor allem Krankenkassen vor ein immer größer werdendes Problem stellt.

JIBBIT-Lösung auf Basis Blockchain-Technologie
JIBBIT hat dazu Pläne einer Lösung entwickelt, welche bereits in diesem Jahr marktreif sein soll und in eine erste Testphase geht. JIBBIT nutzt dabei modernste Blockchain-Technologie. Dadurch, dass teilnehmende Ärzte die Rezepte in der Blockchain speichern, werden diese absolut fälschungssicher.

Eigene JIBBIT-Währung für den Zahlungsverkehr
Die Entwickler von JIBBIT haben noch deutlich mehr vor: Das Startup bringt dafür ihre eigene Kryptowährung auf den Markt, mit der man neben Bitcoin & Co. seine Waren bezahlen kann. Diese digitale Währung soll der neue Standard für Zahlung rund um das Thema Cannabis werden. Unterstützer bekommen die Möglichkeit, in Form eines ICO/ITO JIBBIT Token zu erwerben, um frühzeitig wie seinerzeit beim Bitcoin an einer möglichen Kurssteigerung zu partizipieren. Diese Emission beginnt offiziell am 01. August 2018. Strategische Partner können bereits ab dem 01. Juni 2018 am Projekt teilnehmen.

Cannabis-Markt wächst weltweit rasant
Die Cannabis Industrie ist derzeit eine der am schnellsten wachsenden Branchen weltweit. Besonders in den USA, Kanada und Europa werden auch in den kommenden Jahren überdurchschnittlich hohe Wachstumsraten erwartet. Durch die globale Legalisierungswelle steigt in diesem Bereich die Nachfrage nach Zubehör und Lösungen, die im Alltag benötigt werden. Gleichzeitig steigen auch die Zahlen von Rezeptfälschungen, was für viele Apotheken, Ärzte und Krankenkassen ein erhebliches Problem darstellt.
Das JIBBIT-Netzwerk für die Cannabis-Branche soll jedem Kunden ermöglichen, seinen Bedarf rund um das Thema Cannabis zu decken: Zubehör für Konsum und Anbau, Lieferung von legalen THC-haltigen Produkten an die Haustür - sowie der Bedarf von Patienten, die im Verbund mit Ärzten und Apotheken ihr medizinisch verschriebenes Cannabis bekommen können. Als Zahlungsmittel im JIBBIT-Netzwerk dient der JIBBIT-Token. Ein starker Token für eine immer größer werdende Community. JIBBIT kann auf ein Team von Profis auf den Gebieten Cannabis, Krypto-Blockchain, Marketing und Investment zurückgreifen. Die Team-Erfahrungen im Bereich Marketing sowie jahrelange Erfahrung an den Aktienmärkten weltweit machen das JIBBIT-Team zu absoluten Branchenexperten.
Informationen auch unter www.jibbit.io

 Die Jibbit GmbH fokussiert sich als international tätiges Softwareunternehmen auf Lösungen für Nischenmärkte. Der Fokus liegt auf Blockchain basierten Eigenentwicklungen für die Cannabis-Branche. Das Unternehmen deckt mit seinen Marken JIBBITRunner, JIBBITMarketplace und JIBBITDoc die unterschiedlichsten Kernsegmente des Cannabis-Markts ab.

Jibbit GmbH Mittelstr. 11-13 40789 Monheim am Rhein
Medienkontakt:
Daniel Pikulski Head of Corporate Communications Jibbit GmbH E-Mail: d.pikulski@jibbit.io
Token Sale Kontakt:
Marco Heyse Head of Investor Relations Jibbit GmbH E-Mail: m.heyse@jibbit.io
Weitere Links:

Newsletter der Tradium GmbH

Preise Strategischer Metalle weiter im Höhenflug

20.03.18

Auch die Diskussionen rund um einen möglichen Handelskrieg haben den positiven Preistrend bei Strategischen Metallen nicht stoppen können. Die Preise vieler Metalle befinden sich weiterhin im Höhenflug, berichtet das Frankfurter Handelshaus Tradium GmbH in seinem Monatsbericht.
In den zurückliegenden Monaten hat der Gallium-Preis stark angezogen. Verantwortlich dafür zeigt sich u.a. die positive Entwicklung beim 5G-Netz, welches eine neue Ära im Mobilfunk einläuten wird. Ein steigender Bedarf aus der LED-Industrie gepaart mit aktuellen Lieferengpässen sind weitere Gründe für einen stabilen Gallium-Preis.

Aus „Der Onvista-Börsenfuchs“

Mit Aktien(fonds) gegen die „Böse Null“

20.12.17
Hallo Leute! Es gibt starke Zahlen aus der Investmentbranche: Ihr Verband BVI meldete jetzt ein neues Rekordvermögen von über 3 Billionen Euro per Ende Oktober. Na also, geht doch. Und wer danach sucht, wird inzwischen genug Aktienfonds finden, mit deren Performance man voll zufrieden sein kann. Außerdem sorgen Wettbewerb und modernes Online-Banking für Druck auf die Kosten – die Zeit des pauschalen Meckerns über fehlende Attraktivität der Aktienfonds ist also vorbei.

Das haben viele Anleger hierzulande aber noch nicht gerafft, denn mit den Absatzzahlen kann man noch nicht zufrieden sein. Das Netto-Mittelaufkommen der offenen Publikumsfonds erreichte in den ersten zehn Monaten fast 60 Milliarden Euro. Mit Abstand die dicksten Brocken entfielen jedoch auf Mischfonds und Rentenfonds. Den Aktienfonds vertrauten die Bundesbürger nur 12,7 Milliarden Euro an – und davon 10,9 Milliarden Euro auf Aktien-ETFs (!) und bloß 1,8 Milliarden Euro auf aktiv gemanagte Fonds.

Aus „Der Onvista-Börsenfuchs“

Wenn sich fortgeschrittene Aktien-Fans treffen

30.10.17
Hallo Leute! Es hat wieder Spaß gemacht (wie erwartet), mal ein paar Stunden auf einer Anlagerveranstaltung rumzuschnüffeln. „Börsentag kompakt“ am Samstag in Köln – kein spektakulärer Event, nur ein paar Aussteller, ein gutes Dutzend Vorträge und ein paar Hundert Besucher. Aber das waren durchweg Fortgeschrittene. Und die hatten schon einiges drauf. Die unterschiedlichsten Jahrgänge waren vertreten – darunter auffallend viele Senioren –, aber ein Interesse zeigen alle: Wie geht’s weiter am Aktienmarkt?

Was ich besonders cool finde bei einem „kompakten“ Börsentag, ist die Kommunikation. Da hast du kein Problem, mit den Ausstellern ins Gespräch zu kommen, um deine Fragen loszuwerden (nix lange Schlangen). Andererseits kriegt man auch leicht Kontakt zu anderen Besuchern – sozusagen fortgeschrittene Privatanleger unter sich. Und so habe ich meine Lauscher weit aufgestellt, um möglichst viel mitzukriegen.

Neuartiges Agrarinvestment – Keine Preisspekulation

Mit Rohkakao in kurzer Zeit hohe Renditen ernten

23.07.17

Eine leicht verständliche Sachanlage mit kurzer Laufzeit, die trotzdem sehr hohen Ertrag und den bei hoher Sicherheit bietet – gibt es so etwas? Die American Landscape LLC sagt ja, rechnet mehr als 11 Prozent Rendite für maximal zwölf Monate vor und sucht europäische Investoren für die weitere Expansion. Es geht um die Finanzierung der Verarbeitung von Rohkakao aus Brasilien – und nicht etwa um Rohstoff-Preisspekulationen an den Terminmärkten. American Landscape versteht sich auch nicht als Unternehmen der Finanzbranche, sondern als innovatives Agrarunternehmen, das verantwortungsvoll und nachhaltig arbeitet. Die attraktiven Anlagemöglichkeiten für jedermann nennen die Initiatoren einfach „Kakaogeld“ (in Anlehnung an das vor mehr als 50 Jahren in Grundschulen übliche Kakao- oder Milchgeld).

______________________________________________

Ernsthaften Interessenten vermittele ich gerne ein unverbindliches persönliches Gespräch mit Peter Sommer, einem Mitgesellschafter und Manager von American Landscape. Schicken Sie dazu eine kurze Mail an info (at) hermannkutzer.de!
______________________________________________


Zum Geschäftsmodell. Im Jahr 2016 gingen die Geschäftsanteile der Rodriguez Agricultura S.A.R.L gegen Ausgabe von 1.100 Geschäftsanteilen in den Besitz der von europäischen Unternehmern gegründeten American Landscape LLC über. Die Rodriguez Agricultura S.A.R.L. führte und unterhielt bis zu diesem Zeitpunkt drei sogenannte „Fazendas“ mit einer Gesamtgröße von 1.100 Hektar an Agrarlandflächen zum Zweck des Kakaoanbaus in der Region um Itabuna/Bahia, Brasilien. Das wirtschaftliche Umfeld der vergangenen Jahre in Brasilien ermöglichte eine Übernahme zu historischen Tiefstpreisen für Agrarlandflächen.